Triple Header WU18 / 2. Damen / 3. Damen

Es war ein arbeitsreiches Wochenende für die Mädchen bzw. jungen Damen, die teilweise drei Spiele zu absolvieren hatten: Den Auftakt machte ein Nachholtermin in der U18-Oberliga am Freitagabend in Groß-Gerau. Hier gelang es leider nicht, ein gefühlt schon unter Kontrolle gebrachtes Spiel auch nachhause zu schaukeln. Trotz einer 6 Punkte Halbzeitführung musste man der Ganzfeldpresse der Gegnerinnen zeitweise Tribut zollen. Die Intensität zu matchen fiel an diesem Abend nicht leicht und so schaufelte man sich im dritten Viertel ein tiefes Loch, aus dem man bis zum Spielende nicht mehr herauskrabbeln konnte. Unkonzentriertheiten und vor allen Dingen fehlende Spielruhe führten dann schlussendlich zu einer unnötigen 72:64 Niederlage nach 29:35 zur Halbzeit. Entsprechend geknickt fuhren Carlotta, Dina, Elif, Emily, Luisa, Maya, Mette, Tessa, Xarina und Coach Sebastian zurück nach Darmstadt.

 
Am Samstagabend waren dann die Tabellenführerinnen der FTG Frankfurt zu einem Landesligaspiel der 2. Damen im Orpheum zu Gast. Obwohl das Team wieder mit vielen U16 und U18-Spielerinnen antrat, war es diesmal ein komplett anderer Mindset. Man konnte die Frankfurterinnen von Beginn an durch konsequente Verteidigung unter Druck setzen und sie in ihren spielerischen Möglichkeiten stark einschränken. Als Coach Sebastian dann kurz vor der Pause noch auf Zonenverteidigung umstellte, war die Verwirrung bei den Gegnerinnen so groß, dass man mit einer 30:24 Führung in die Halbzeit ging. Im dritten Viertel zeigte sich dann die Erfahrung und die Klasse des Teams aus Frankfurt, das bis dahin nur eines von zehn Spielen verloren hatte. Unsere Damen gerieten zwar zunehmend in Rückstand, ließen aber den Kopf nicht hängen und dadurch auch nicht endgültig abreißen. Es kam, wie es im Basketball ja immer mal kommen kann, und mit einem Mega-Run konnte man kurz vor Spielende auf 50:50 gleichziehen. Nach einem weiteren Stop in der Defense gehörte der letzte Angriff in der regulären Spielzeit uns. Leider war mit wenigen Sekunden auf der Spieluhr der allerletzte Layup nicht erfolgreich und da auch der von vielen erwartete Foulpfiff ausblieb, ging es in die Overtime. Hier mussten unsere Damen dann dem hohen Tempo des Spiels Tribut zollen und hatten nur noch wenig Wurfglück. Das Spiel endete zwar mit 59:52 zugunsten der Frankfurterinnen, aber nach kurzer Enttäuschung waren alle sehr stolz darauf, den Branchenführer an den Rand einer Niederlage gebracht zu haben. Ein superspannendes und sehr schön anzuschauendes Spiel war es in jedem Fall und so konnten Beritan, Carlotta, Elif, Elisa, Emily, Johanna, Maya, Megan, Mette, Tessa, und Coach Sebastian sich am Ende doch über ihre Leistung freuen.
 
Sonntagmorgen stand dann um 12.00 Uhr das letzte Spiel des Wochenendes in der Bezirksliga der Damen an. Gespielt wurde wieder im Orpheum und die Gegnerinnen kamen erneut aus Groß-Gerau. Deren sehr erfahrenes Damenteam hatte zwar nur sechs Spielerinnen am Start, war aber physisch deutlich überlegen. Durch harte Defense über die gesamte Spielzeit gestatteten wir den Goß-Gerauerinnen jedoch sehr wenig Spielfluss. Anspiele in unsere Zone wurden häufig abgefangen und teilweise hatten die Gegnerinnen Schwierigkeiten, den Ball überhaupt ins Spiel zu bringen. Trotz einer gefühlten Überlegenheit gelang es jedoch nie, sich um mehr als 10 Punkte abzusetzen und mit einem Vorsprung in dieser Höhe ging es dann auch in die letzten 5 Minuten von Viertel vier. Hier drohte das eigentlich schon gewonnen geglaubte Spiel kurzzeitig nochmal zu kippen. Vorne ging gar nichts mehr und hinten waren wir schnell in Teamfouls und die Groß-Gerauerinnen robbten sich über Freiwürfe Punkt für Punkt heran. Als die letzten Sekunden mit eigenem Ballbesitz heruntertickten waren doch alle sehr happy, das Spiel knapp mit 47:45 (Halbzeitstand 29:21) über die Ziellinie gebracht zu haben. Es war ein toller Erfolg der auch in diesem Spiel wieder sehr jungen Damen, sich gegen den Tabellendritten der Bezirksliga durchsetzen zu können. Sehr zufrieden waren dann am Ende eines intensiven Wochenendes Dina, Elly, Emily, Emina, Frida, Luisa, Kardisha, Mette, Tessa, Xarina und die Coaches Beritan und Sebastian.