Aufgrund der komplizierten und auch für ausgewiesene Kenner der Basketball-Szene schwer zu verstehenden Konstellationen bei den Auf- und Abstiegsplätzen in Oberliga, Regionalliga und 2. Bundesliga bietet sich unseren 2. Damen die Chance, auch noch als Gruppenzweite aus der Bezirksliga Darmstadt in die hessische Landesliga Süd aufzusteigen. Für das junge Team, das in der vergangenen Saison einen Trainerwechsel im laufenden Betrieb zu bewältigen hatte, wäre das eine tolle Belohnung für die mit wenigen Ausreißern sehr starke Saisonleistung und natürlich auch eine super Entwicklungsperspektive. Davor steht nur noch das Team der Frankfurter FTG 3, das seinerseits den zweiten Tabellenplatz in der Aufstiegsrunde der Bezirksliga Frankfurt belegt hat.

Die Aufstiegsspiele finden im Modus Hin- und Rückspiel statt, wobei im Falle von Sieg und Niederlage auch das Punktverhältnis eine Rolle spielt. Los ging es für unsere Damen am 12. Mai mit einem Auswärtsspiel am späten Sonntagnachmittag in der FTG-Sportfabrik. Weder die Gegnerinnen noch die Halle waren den meisten bekannt, so dass eine gewisse Unsicherheit darüber herrschte, was die 2. Damen in Frankfurt erwarten würde. Mit einem 10-er Line-Up startete man dann gegen 9 FTG-lerinnen.

Die Story des Spiels ist eigentlich schnell erzählt: die BGDR-Damen waren der Heimmannschaft individuell in allen Belangen deutlich überlegen. Einzig unter dem Korb konnte die FTG mit physischer Präsenz zeitweise konkurrieren. Den Spielbeginn verschliefen die FTG-Damen jedoch komplett, ließen unsere Schützinnen nahezu ungehindert an der Dreierlinie agieren und handelten sich damit einen Score von 2:24 nach 10 Minuten ein. Im zweiten Viertel normalisierten sich die Wurfquoten dann zusehends und der Dreierregen ließ etwas nach. Gleichzeitig stellte die FTG die Defense um und intensivierte das Inside-Spiel. Dadurch wurde das Spielgeschehen deutlich ausgeglichener und das Viertel konnte nur noch mit 12:14 von der BGDR gewonnen werden.

In Halbzeit zwei besannen sich unsere Damen dann aber wieder auf ihre defensiven Qualitäten und forcierten neben den Würfen von außen auch den direkten Drive zum Korb. Der Lohn dieser Bemühungen schlug sich direkt im Score nieder, so dass das 3. Viertel mit 8:14 und das 4. Viertel mit 6:20 ebenfalls an die BGDR ging. Am Ende stand ein deutlicher Sieg von 28:72, durch den man 44 Punkte Vorsprung mit in das Rückspiel nehmen kann. Das findet am Samstag, den 25.05. um 19.00 Uhr im Orpheum statt. Bitte merken und weitersagen, so dass die zweiten Damen dann vor vielen Zuschauern hoffentlich den Aufstieg in die Landesliga feiern können.

Es spielten: Xarina, Maya, Elisa C., Megan, Tessa, Janina, Mara, Elisa H., Mette und Magdalena

Jens Daube

 

Spieltaginfos und Fotos ab Montag auf Instagram…

Zur Teamseite der 2. Damen

Nach inzwischen neun Monaten freiwilligem sozialem Jahr bei BCD und BGDR ziehen unsere beiden aktuellen FSJ-ler*innen Emely Renz und Yannick Bertsch Bilanz und erzählen von Ihrer täglichen Arbeit als Dienstleistende im Vereins-Basketball.

 

Hallo Emely, hallo Yannick, Ihr seid ja nun schon einige Zeit als FSJ-ler bei uns am Start. Habt Ihr Euch gut eingelebt und macht Euch die Arbeit Spaß?

Ja und ja… Nach etwas Eingewöhnungszeit, die man braucht, um sich mit den verschiedenen Aufgaben bei den Schul-AGs, im Teamtraining und in der Vereins-Orga zurechtzufinden, läuft es seit einiger Zeit eigentlich richtig gut für uns. Inzwischen ist die Saison ja auch für fast alle Teams vorbei, so dass wir etwas mehr Luft haben, um die Planungen für die kommende Spielzeit zu unterstützen.

Wie sieht’s denn aus? Könnt Ihr schon sagen, was Ihr am FSJ gut findet?

Toll ist es sowieso, erstmal etwas ganz anderes als Schule zu machen. Das hat auch damit zu tun, dass auf einmal viel mehr Selbstorganisation nötig ist. Eigentlich haben wir beide das Gefühl, dass wir durch die Arbeit im FSJ selbstbewusster und kompetenter geworden sind. Es werden ja auch Dinge von einem erwartet, die bisher nicht so wichtig waren. Gerade im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen findet man sich schnell mal in Situationen wieder, in denen man echt improvisieren muss.

Ihr hattet ja auch Seminare beim Landessportbund Hessen. Wie war das so?

Die Fortbildung dort findet in Seminarblöcken statt und macht sehr viel Spaß. Man kann dabei einen Trainerschein machen, kriegt aber auch sehr viel theoretisches Rüstzeug für die tägliche Arbeit mit. Eigentlich war das erste Wochenseminar so eine Art Startschuss für unser FSJ. Davor war Eingewöhnung in die Arbeit, aber nach dem ersten Theorieblock hatte man das Gefühl, jetzt geht’s richtig los. Außerdem lernt man bei den Veranstaltungen natürlich auch noch ziemlich viele Leute aus der Region mit sehr ähnlichen Interessen kennen.

Es hört sich so an, als wärt Ihr ganz zufrieden mit Eurer Entscheidung für ein FSJ?

Ja auf jeden Fall. Wie gesagt, es ist super mal Einblick ins richtige Leben zu bekommen und im Verein ist es auch nicht schwer Anschluss zu kriegen. Hier ist ja immer jemand in der Halle und im Zweifel konnten wir auch Harald fragen, der als sportlicher Leiter unser direkter Ansprechpartner ist. Außerdem werden von vielen Seiten die unterschiedlichsten Aufgaben an einen herangetragen und dadurch ist die Arbeit super vielfältig und interessant. Für unser eigenes Coaching war es auch toll, dass es hier einen Trainer-Stammtisch gibt. Da kann man sich austauschen und Rat holen, wenn irgendetwas im Teamtraining nicht so läuft, wie man es gerne hätte.

Letzte Frage: wie geht’s denn für Euch beide nach dem FSJ weiter?

Emely: Ich würde total gerne weiter im Bereich Sport oder Sportmanagement arbeiten und habe mich deswegen schon in diese Richtung beworben. Mal gucken was daraus wird…
Yannick: Ich habe gemerkt, dass Sport für mich wirklich ein toller Ausgleich und ganz klar ein großes Interesse ist. Im Anschluss an das FSJ will ich studieren, aber da wird es einen anderen Schwerpunkt als Sport geben.

Emely, Yannick, vielen Dank für das nette Gespräch und Euch viel Spaß beim FSJ-Endspurt…

 

Jens Daube

Wir blicken außerdem voraus und können schon jetzt zwei FSJ-Stellen ab August/September für die Saison 2024/2025 anbieten. Basketballbegeisterte, die sich für einen Freiwilligendienst bei BCD und BGDR interessieren, finden weitere Informationen über den Link auf die BCD-Webseite…

Am frühen Samstag Abend gab es für die 2. Damen der BGDR noch einen kleinen Saison-Nachschlag, bei dem in der ersten Runde des Bezirkspokals das Team der SG Weiterstadt 2 zu Gast im Orpheum war. Obwohl eigentlich schon in der Off-Season, hatten die BGDR-Damen für den Pokal gemeldet, weil  ja auch noch zwei Qualifikationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga Süd anstehen. Zur Vorbereitung kam die Partie gegen die Weiterstädterinnen, die als Landesliga-Team die Saison auf einem guten fünften Platz beendet hatten, gerade richtig. Spannend war das Ganze auch insofern, als sich viele Spielerinnen sehr gut kennen. Zuletzt waren einige Mädchen von Weiterstadt und BGDR in der WNBL gemeinsam für die Jugendbundesliga-Mannschaft der Südhessen Juniors am Start.

Zur Freude von Coach Sebastian entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem das junge Team der BGDR gegen eine ähnlich junge Mannschaft aus Weiterstadt nicht nur zwei von vier Vierteln für sich entscheiden konnte, sondern am Ende auch tatsächlich mit 60:53 die Nase vorne hatte. Letztlich entscheidend für den Erfolg des Heimteams war die gewohnt gute und konzentrierte Defense. Zudem war man unter den Körben körperlich überlegen und konnte dadurch sowohl offensiv als auch defensiv die Bretter dominieren. So sprang erfreulicherweise für die Gastgeberinnen ein etwas unerwarteter, aber doch verdienter Sieg heraus, der gleichzeitig den Einzug in die zweite Runde des Bezirkspokals bedeutet.

Vor dem nächsten Auftritt in diesem Wettbewerb stehen aber die beiden Qualifikationsspiele gegen die dritte Mannschaft der FTG Frankfurt auf dem Programm. Das Team FTG 3 hat die Saison im Bezirk Frankfurt auf dem zweiten Tabellenplatz beendet und sich damit die Chance auf einen Startplatz in der Landesliga Süd für die kommende Saison erspielt. Auf diesen Spot schielen aber auch unsere Damen, die es der FTG im Hinspiel am 12.05. um 16.30 Uhr in der FTG-Sportfabrik in Frankfurt und dann beim Rückspiel am Samstag, den 25.05. um 19.00 Uhr im Orpheum möglichst schwer machen wollen. Schön wäre es, wenn die Fans der 2. Damen das Team bei den beiden Partien zahlreich unterstützen.

Gegen Weiterstadt spielten: Megan, Xarina, Elisa C., Tessa, Carlotta, Janina, Mara, Elisa H., Mette und Magdalena

Jens Daube

 

Spieltaginfos und Fotos ab Montag auf Instagram…

Zur Teamseite der 2. Damen

Beim diesjährigen Wiener Osterturnier vom 25. bis 30.03. waren die BGDR und der BCD mit insgesamt vier Teams am Start: für die BG Darmstadt Roßdorf nahm eine WU20 mit Coach Sebastian Schmidt teil, der BC Darmstadt war durch ein MU20-Team, gecoacht von Ecem Limon, eine MU18 mit Trainer Thorsten Strauss und eine MU12, betreut von Risto und Aleksa Vasiljevic vertreten.

Das Jugendturnier selbst war wie immer GROSS. Mehr als 5000 Spieler*innen, hauptsächlich aus Europa, aber auch aus fernen Ländern, wie den Vereinigten Arabischen Emiraten waren gemeldet. Gespielt wurde wieder in den Vor-Corona-Altersklassen von der U12 bis zur U20, zunächst in Gruppen und dann im Do-or-Die-Modus bis ins Finale.

Um die fast 40-köpfige BGDR/BCD-Reisegruppe zu unterstützen, hatten sich auch einige Eltern auf den Weg nach Wien gemacht. Wie immer herrschte während des gesamten Turnierverlaufs eine super Stimmung unter den Mitgereisten, bei der sich die Mannschaften gegenseitig unterstützten, wann immer der Spielplan es zuließ. Kaputt aber sehr zufrieden machte man sich am Ostersamstag per Bahn auf den Weg zurück nach Darmstadt.

Sportlich schlugen sich die Teams nicht so extrem erfolgreich wie im letzten Jahr, als alle Mannschaften in ihre jeweiligen Finalrunden einziehen konnten. Diesmal war durch die teilweise hochklassige internationale Konkurrenz für unsere Teams bereits nach der Gruppenphase Schluss. Die MU12 schlug sich in einem Teilnehmerfeld von 52 Mannschaften zwar wacker, konnte aber von ihren vier Gruppenspielen nur eines gewinnen und wurde damit Vierter in der Gruppe. Der MU18 erging es bei sogar 69 Teams in ihrer Altersklasse ähnlich, so dass ein Sieg und mehrere knappe Niederlagen ebenfalls Platz 4 in der Gruppe bedeuteten. Die MU20 hatte das Pech, eines ihrer Gruppenspiele mit 2 Punkten in der Overtime zu verlieren, so dass ihr zwei Siege in einem Teilnehmerfeld von 21 Teams leider nur zu einem guten dritten Gruppenplatz reichten.

Die WU20 konnte sich in einem Pool von 10 Mannschaften ihrer Altersgruppe gegen die süddeutschen Teams der Basketballakademie BBU ’01 Ulm und des FC Tegernheim  durchsetzen, hatte dann aber die beiden späteren Finalisten Union Basket Flames und BfC Conegliano als weitere Konkurrenz in der Gruppe. Gegen die sehr dominant agierenden Flames aus Wien gab es zwar eine deutliche Niederlage, den Italienerinnen aus Conegliano begegnete man aber bis zu letzten Minute auf Augenhöhe. Am Ende eines spannenden Matches in der gut besuchten Stadthalle war man trotz zwischenzeitlicher Führung am Ende mit sechs Punkten unterlegen und schloss damit die Gruppenphase ebenfalls auf Platz 3 ab.

Der sechstägige Trip nach Wien war sportlich auf jeden Fall okay, bot aber wie eigentlich jedes Jahr vor allem jede Menge Spaß und Teambuilding. Als Besonderheit wurde das diesjährige WU20-Team durch Jerrine Steinhoff aus Bad Homburg verstärkt, die im letzten Jahr bereits mit dem WNBL-Projekt und diversen BGDR-Mädchen am Wiener Osterturnier teilgenommen hatte. Als BGDR-Veteranin war Emily Mark dabei, die inzwischen in Köln studiert und dort für die DJK Südwest spielt. Spontan schloss sich dann vor Ort noch Marta Gehlhaar aus Hochheim an, die als Coach mit einem Jugendteam in Wien am Start war. Das vereinsübergreifende Come Together der Basketball Community ist dann auch das, was den besonderen Vibe des Turniers ausmacht. In diesem Sinne: mit einem Riesendank an die tolle Organsiation der Veranstalter waren wir sicher nicht zum letzten Mal in Wien dabei…

Für die BGDR waren in Wien am Start: Marta Gehlhaar (TG Hochheim Hawks), Janina Klankert, Mette Klumpp, Carlotta Lacher, Emily Mark (DJK Südwest Köln), Luisa Prati, Emily Renz, Jerrine Steinhoff (HTG Bad Homburg Falcons), Maya Zeiger, Tessa Zimmermann und Coach Sebastian Schmidt

Bericht und Foto: Jens Daube

 

Zu den Wienfotos auf Instagram…

Zur Seite des Wiener Osterturniers…

Die Ü35-Damen der BGDR trafen am Sonntag, den 17.3. auf die Damen der Spielgemeinschaft ACT/CVJM Kassel. Ziel war es mit Freude ins Spiel zu gehen und die Gegnerinnen möglichst lange zu ärgern. Dies gelang uns über weite Strecken, auch wenn wir neidlos anerkennen müssen, dass die teilweise noch in hohen Ligen aktiven Kasselanerinnen uns im Zusammenspiel und im Hinblick auf die Puste überlegen waren. So endete das Spiel 30:67.

Wir gratulieren Kassel zur Hessenmeisterschaft Ü35 und wünschen viel Erfolg auf dem weiteren Turnierverlauf zur deutschen Meisterschaft.

Angi Becker

 

Spieltaginfos und Fotos ab Montag auf Instagram…

Zur Teamseite der 3. Damen

Am Sonntag waren die Gegnerinnen aus Hanau bei der WU16 zu Gast. Nachdem unsere Mädels in der Hinrunde mit 2 Punkten gewonnen hatten, wollten sie zum Abschluss der Saison nochmal eine Schippe drauf legen und starteten motiviert in das Spiel. Anfangs verlief die Partie ziemlich ausgeglichen, so dass das erste Viertel mit einer Differenz von 3 Punkten beendet wurde.

Jedoch konnten die Gäste die Intensität nicht lange aufrecht erhalten. Mit einer starken Defense und schönem Zusammenspiel in der Offense, konnten die BGDR-Mädels das Spiel bei einem Endstand von 62:30 deutlich für sich entscheiden und sich damit einen sehr guten 3. Platz in der Abschlusstabelle der Landesliga sichern.

Es spielten: Antonia, Adele, Amelie, Sarya, Jonna, Viola, Felicia, Emilia, Saskia, Celine und Lotte

Beritan Türkoglu

 

Spieltaginfos und Fotos auf Instagram…

Zur Teamseite der WU16

TV Langen versus BGDR 57:41

Im letzten Saisonspiel ging es am Samstagvormittag gegen den TV Langen. Wir wollten unseren zweiten Platz in der Tabelle verteidigen und waren gut vorbereitet in das Spiel gegangen. Es gibt verschiedene Arten von Spielen in der WU12 und das war optisch kein schönes Spiel. Wir hatten von der ersten Minute an große Schwierigkeiten mit der grenzwertigen und aggressiven Spielweise der Langenerinnen.

Dass wir körperlich den Topteams unterlegen sind, spielt in der U12 eine große Rolle. Wie schon letzte Woche, und das zeigt die richtige Entwicklung, sind wir in der Breite jedoch technisch und taktisch besser aufgestellt. Gerade im Umschaltspiel haben wir toll kombiniert und im Doppelpass blitze unter Druck unsere Stärke nur auf. Jede Spielerin auf dem Feld wird in das Spiel mit einbezogen. So konnten die Eltern wirklich schöne Kombinationen bis zum Korb bewundern. Dass es heute am Ende nicht gereicht hat, ist nicht schlimm. Bis zu kommenden Saison haben wir das Spielelement gelernt und dann bewegen wir uns geschickt und clever über die Mittellinie.

Wir, das Trainerteam, schauen vorausblickend in die Zukunft und da sehen wir viel Sonne. Mit einem Lächeln blicken wir auf den Saisonverlauf zurück, weil wir die gesetzten Ziele (Ziele für die U12 vom DBB) erreicht haben. Sichere Korbleger, Doppelpass, Kontrolle und Umschaltspiel mit mehr als 70% der Spielerinnen aus dem jüngeren Jahrgang. Dass wir jetzt schon an der Luft ganz oben geschnuppert haben, macht die Sache noch bewundernswerter. Die Weichen für die kommende Saison sind gestellt, die nächsten Elemente der altersgerechten Lernphase stehen an. Alle Spielerinnen, Eltern und das Trainerteam freuen sich jetzt schon auf kommende Saison.

Danke an alle Eltern für den Support rund um das Spielfeld. Ohne diese Hilfe beim Kampfgericht oder dem Fahrservice wäre eine solche tolle Truppe nicht möglich.

Das WU12 Team: Charlotte, Vicky, Lia, Leni, Melina, Malea, Lotta, Emi, Maria, Carla, Paula, Libby, Milla, Katharina, Nathalie und Anouk

Jürgen Henzler

 

Spieltaginfos und Fotos auf Instagram…

Zur Teamseite der WU12

Am Sonntag, den 10.03. trafen wir im letzten Oberligaspiel der BGDR WU14 der Saison auf den SV Dreieichenhain. Trotz eines durch Krankheit dezimierten Teams starteten wir stark in das Spiel und erzielten die ersten Treffer. Leider konnten wir die wendigen Gegnerinnen nicht effektiv am Korb hindern, zudem schien der Korb bei einigen Spielerinnen regelrecht vernagelt zu sein.

Dennoch war deutlich zu erkennen, wie wir uns im Verlauf der Saison weiterentwickelt haben. Unsere Spielzüge wurden routinierter, und wir konnten auch in der Offensive punkten. Das letzte Viertel war von etwas Pech geprägt, die Gegnerinnen zogen deutlich an uns vorbei. Besonders bedauerlich war die Verletzung einer Spielerin bei einem unglaublichen Fastbreak in der letzten Minute – wir wünschen ihr eine schnelle Genesung.

Zum Abschluss der Saison nehmen wir Abschied von einigen Spielerinnen, die nun in den nächsten Altersjahrgang wechseln. Ein herzliches Dankeschön geht an das engagierte Coaching und Training von Jenny und an alle Eltern für ihre Unterstützung während der gesamten Saison.

Es spielten: Jonna, Jojo, Viola, Essma, Sinja, Lotte, Anna

Celine Krenzke

 

Spieltaginfos und Fotos ab Montag auf Instagram…

Zur Teamseite der WU14

ATC Kassel 1 : BGDR 1 (31:27) 56:58

Am letzten Spieltag der Saison 2023/2024 reisten die 1. Damen der Basketballspielgemeinschaft Darmstadt Roßdorf zum Tabellenschlusslicht nach Kassel. Coach Roth und sein Team hatten sich fest vorgenommen, die Saison beim am weitesten entfernten Auswärtsgegner mit einem versöhnlichen Sieg zu beenden. Doch bis zum ersehnten Schlusspfiff sollten die BGDR Damen ihrem Coach noch ein paar graue Haare schenken – sie machten es nämlich sprichwörtlich bis zur letzten Sekunde vor Schluss gewaltig spannend. Es drohte gar eine Verlängerung, ehe 4 Sekunden vor Schluss nach einem bilderbuchmäßig ausgeführten Einwurf-Play erstmals eine 2-Punkteführung für die BGDR – Damen auf der Kasseler Anzeigetafel aufleuchtete, die man sich sodann auch nicht mehr nehmen ließ.

„Das heutige Spiel spiegelt ein bisschen den ganzen Saisonverlauf wieder – wir haben phasenweise gut und souverän gespielt, uns nicht entmutigen lassen und Rückstände wieder aufgeholt. Dann aber auch wieder den Faden verloren und den Gegner dadurch unnötig stark gemacht. Am Ende haben Kampfgeist, das Vertrauen darauf, was wir können und die Erkenntnis, als Team zu funktionieren, uns dann aber doch noch den Sieg beschert“ resümierte Harald Roth nach der Partie.

„Daran möchten wir in der kommenden Saison anknüpfen und uns weiter verbessern, jetzt haben wir uns aber erst einmal ein kleines Päuschen verdient“ – sind sich Team und Coach Roth einig.

Für die BGDR spielten: T. Titschak, T. Zimmermann, E. Limon, J. Imlauf – Becker, K. Petraityte, C. Francois, C. Lacher, B. Türkoglu, L. Kernbach, B. Türkoglu

Judith Imlauf-Becker

 

Spieltaginfos und Fotos ab Montag auf Instagram…

Zu den 1. Damen auf Instagram…

Zur Teamseite der 1. Damen

TG Hochheim versus BG Darmstadt-Roßdorf 74:67

Am Sonntagmorgen zu einer unmenschlichen Zeit um 09.30 Uhr war der Sprungball zum Spiel „Erster gegen Zweiter“. Hatten wir das Hinspiel im Orpheum verdienterweise relativ deutlich verloren, war heute ein anderes Team mit einem anderen Entwicklungsstand auf dem Spielfeld. Ziele verfolgen, Ergebnisse ignorieren und sich mit einem Plan entwickeln ist unsere Devise. Dass die Gegner eine Spielerin in ihren Reihen hatte, die uns in ihrer körperlichen Entwicklung klar überlegen war, mussten wir mit geschickten Basketball kompensieren.

So entwickelte sich ein für die Zuschauer interessantes und spannendes Spiel, wo wir zum Thema Teambasketball klar die Nase vorne hatten. Jede Spielerin wurde gesucht und war 100% ins Spiel integriert und so haben sich auch alle Spielerinnen in die Scorerliste eintragen können. Selbstverständlich haben wir Fehler gemacht, versäumt zu rebounden und den einen oder anderen Ball leichtfertig hergeschenkt, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau.

Wichtig für uns ist, dass wir auf einem super Weg sind gemeinschaftlich als Team Spiele zu gewinnen. Wenn das Team weiter so fleißig an sich arbeitet, können die Zuschauer und Eltern weiterhin richtig schönen, erfolgreichen und attraktiven Basketball der Mädchen bewundern. Das Trainerteam ist mächtig stolz.

Es waren dabei: Milla, Marie, Vicky, Leni, Paula, Anouk, Nathalie, Emi, Carla, Lotta und Katharina

Jürgen Henzler

 

Spieltaginfos und Fotos auf Instagram…

Zur Teamseite der WU12